0800 9600396

FAQ – Fachwirte-Lehrgänge

Anmeldung

Was brauche ich alles für die Anmeldung?
Sie benötigen für die Anmeldung bei der SBH nur das Anmeldeformular, welches Sie ausgefüllt an uns zurücksenden. Bevor Sie das tun, sollten Sie sich bei Ihrer zuständigen IHK die Prüfungszulassung für Ihren gewünschten Fachwirt-Abschluss einholen (siehe „IHK“).

Abbruch

Was passiert, wenn ich es nicht durchhalte/zwischendurch etwas dazwischen kommt und ich nicht weitermachen   kann?
Es kommt drauf an, zu welchem Zeitpunkt Sie aufhören (müssen). Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie es nicht schaffen können, ist es am besten Sie sprechen uns sofort darauf an. Wir versuchen gern, eine individuelle Lösung für Sie zu finden. Das Aufstiegs-BAföG kann jederzeit wieder beantragt werden. Solange bis Sie den Abschluss erlangt haben.
 
Welche Erfolgsquote/Abbrecherquote haben sie bei den Kursen?
Die Lerngruppen sind meist sehr heterogen und daher schlecht einschätzbar. Im Durchschnitt schaffen von 10 Teilnehmern zwei die Prüfung nicht ausreichend und durchlaufen dann die Wiederholungsprüfungen, welche meistens bestanden werden.

Arbeitgeber

Was brauch mein Arbeitgeber von mir, wenn er sich an den Kosten beteiligen würde?
Für diesen Fall erstellen wir ein Informationsschreiben mit der Kostenaufstellung, z.B. auch der Lernmaterialen und der voraussichtlichen Prüfungsgebühren. So kann ihr Arbeitgeber entscheiden, in welcher Höhe oder an welchen Positionen er sich beteiligen möchte.
 
Kann mein Arbeitgeber auch die kompletten Kosten übernehmen und was ist dann mit der Förderung?
Wenn Ihr Arbeitgeber bereit ist, die gesamten Kosten der Weiterbildung zu übernehmen, können Sie dies in Anspruch nehmen. Ihr Vorteil dabei ist, dass Sie keinen Eigenanteil an den Kosten mehr haben. Bitte beachten Sie, welche Konsequenzen Ihnen für das Arbeitsverhältnis daraus entstehen. Meistens erstellt der Arbeitgeber darüber einen Weiterbildungsvertrag.
 
Sie haben darüber hinaus auch die Möglichkeit, das BAföG zu beantragen und im Antrag anzugeben, in welcher Höhe Sie Ihr Arbeitgeber unterstützt. Die Förderung fällt dann in einer anderen Höhe aus. Ihr Arbeitgeber hat die Möglichkeit, Sie zum Beispiel bei den Kosten der Lernmaterialen und der Prüfungsgebühren zu unterstützen. Diese Kostenbeteiligung muss im BAföG-Antrag nicht angegeben werden.

Arbeitszeit

Kann ich meine Arbeitszeit auf 30 Stunden in der Woche reduzieren?
Sie können Ihre Arbeitszeit reduzieren, wenn es Ihnen für die Zeit zum Lernen hilft. Wichtig ist nur, dass Sie für den berufsbegleitenden Kurs ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis haben. Sie müssen sonst Ihre Krankenkassenkosten selbst bezahlen.

BaföG

Wie geht das mit dem Aufstiegs-BAföG?
Sie erhalten von der SBH eine Rechnung über die gesamte Summe der Weiterbildungskosten, die Sie gemäß Ihrer Angabe auf dem Anmeldebogen (Einmalzahlung oder Ratenzahlung) von Ihrem Konto vom Beginn der Weiterbildung begleichen. Der BAföG-Antrag wird über vorgegebene Formblätter gestellt. Die Formblätter senden wir Ihnen ausgefüllt zu (für die persönlichen Eintragungen rufen wir Sie an).  Der Zuschuss/die Summe des BAföG wird Ihnen als Gesamtsumme überwiesen, bestenfalls auf das Konto, vom dem die Weiterbildungskosten abgehen. Dies kann auch erst im Laufe der Weiterbildung geschehen. Dieser Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. Der Zuschuss berechnet sich mit 40% der Weiterbildungskosten.
 
Kann ich innerhalb von 10 Jahren das BAföG zurückzahlen?
Das BAföG ist ein Zuschuss vom Staat und muss nicht zurückgezahlt werden. Sie können zusätzlich das Angebot der KfW-Bank annehmen und sich über die Höhe der restlichen Weiterbildungskosten unterstützen lassen. Diese Summe muss zurückgezahlt werden. Dafür haben Sie maximal 10 Jahre Zeit. Haben Sie die Prüfung bestanden, zahlen Sie der KfW-Bank nur noch 60% der von dort geförderten Summe zurück.
 
Kann ich einen weiteren Abschluss fördern lassen?
Wenn Sie die Voraussetzungen für das Aufstiegs-BAföG erfüllen, nehmen Sie die Förderung in Anspruch. auch wenn Sie planen, in der Zukunft noch den Gepr. Betriebswirt (IHK) zu absolvieren. Sobald für den Lehrgang des Gepr. Betriebswirtes (IHK) die Voraussetzung ist, einen Fachwirt-Abschluss zu haben, wird auch dieser wieder über das Aufstiegs-BAföG gefördert.

Berufserfahrung

Wie kann ich meine Berufsjahre nachweisen?
Sie benötigen dafür Ihre Arbeitszeugnisse. Sollten sie nicht lückenlos sein, reicht es aus, wenn es in Summe 1 Jahr ist, oder ohne Berufsabschluss vier Jahre/bei Handelsfachwirt fünf Jahre sind. Die Zeit bis zur Prüfung können Sie dabei mit einrechnen.
 
Reichen meine Arbeitszeugnisse als Nachweis der Berufserfahrung aus?
Ja, die Arbeitszeugnisse enthalten immer die Angaben zur Arbeitszeit und zu Ihrer ausgeübten Tätigkeit. Daraus muss erkennbar sein, dass Sie im Bereich Ihres gewünschten Abschlusses (Wirtschaft, Handel, Industrie) gearbeitet haben.

E-Learning

Ist die Lernform E-Learning für den Abschluss genauso anerkannt und wird sie von der IHK akzeptiert?
Der IHK ist es im Grunde genommen egal, wo – mit wem und wie Sie sich auf die Prüfung vorbereiten, sie erstellt Ihnen die Prüfungszulassung unabhängig der Art des Vorbereitungslehrgangs. Der Vorbereitungslehrgang bei uns, wird Sie auf die Prüfungsfragen einstellen und Ihnen den nötigen Kontext aus der Vielschichtigkeit des Berufsumfelds und die Perspektive der Betriebswirtschaft bieten.

Förderung

Welche Förderung erhalte ich?
Dieser Lehrgang ist eine Aufstiegsfortbildung. Sie erreichen ein höheres Bildungsniveau nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER). Somit haben Sie die Möglichkeit, eine höhere Gehaltsstufe zu erlangen. Diese Fortbildungen werden wie ein Studium finanziell vom Staat unterstützt. Diese Förderung heißt Aufstiegs-BAföG. In manchen Bundesländern gibt es auch noch andere Fördermöglichkeiten.
 
Wenn Ihr Arbeitgeber bereit ist, die gesamten Kosten der Weiterbildung zu übernehmen, können Sie dies in Anspruch nehmen. Ihr Vorteil dabei ist, dass Sie keinen Eigenanteil an den Kosten mehr haben. Bitte beachten Sie, welche Konsequenzen Ihnen für das Arbeitsverhältnis daraus entstehen. Meistens erstellt der Arbeitgeber darüber einen Weiterbildungsvertrag.
 
Was ist mit der Förderung, wenn mein Arbeitgeber die kompletten Kosten übernehmen würde?
Sie erhalten keine Förderung, wenn Ihr Arbeitgeber die Kosten der Weiterbildung übernimmt.

IHK

Woher weiß ich, dass ich für die Prüfung zugelassen bin?
Sie können bei Ihrer IHK eine Zulassungsprüfung durchführen lassen. Ihre IHK gibt Ihnen Auskunft darüber, was Sie dafür tun müssen. Meistens können Sie die Zulassungsanfrage online auf der IHK-Website stellen (die IHK-Zulassungsprüfung lässt in Einzelfällen auch Ausnahmen zu):
Bei welcher IHK muss ich mich anmelden?
Sie können die Prüfung bei der IHK Ihres Wohnortes ablegen, wenn diese IHK dafür einen Prüfungsausschuss bereithält. Andernfalls gibt Ihnen Ihre Wohnort-IHK ein formloses Schreiben darüber aus, dass Sie sich an einen anderen Kammerbezirk wenden können, in dem die Prüfung durchgeführt wird. Dann melden Sie sich dort für die Prüfung an. Die Prüfungszulassung gilt im ganzen Bundesgebiet.
 
Kann ich mich auch ohne die Zulassung der IHK für die Aufstiegsqualifizierung anmelden?
Sie können die Aufstiegsqualifizierung bei uns auch ohne die IHK-Zulassung zur Prüfung durchlaufen. Dabei müssen Sie beachten, dass die Prüfungsanmeldung abgelehnt werden kann, wenn Sie die Voraussetzungen nicht erfüllen. Die IHK-Zulassungsprüfung dient dazu, die Ablehnung vor der Ausgabe der Weiterbildungskosten auszuschließen.

KfW-Bank

Siehe „Kredit“

Kredit

Kann ich innerhalb von 10 Jahren den Kredit zurückzahlen?
Sie können zusätzlich zum Aufstiegs-BAföG das automatisch erstellte Angebot der KfW-Bank annehmen und sich über die Höhe der restlichen Weiterbildungskosten unterstützen lassen. Diese Summe muss zurückgezahlt werden. Dafür haben Sie maximal 10 Jahre Zeit. Haben Sie die Prüfung bestanden, zahlen Sie der KfW-Bank nur noch 60% der von dort geförderten Summe zurück.
 
Gibt es bei Bestehen der Prüfung einen Nachlass?
Haben Sie die Prüfung bestanden, zahlen Sie der KfW-Bank nur noch 60% der von dort geförderten Summe zurück.

Kündigung

Was passiert, wenn ich meine Teilnahme kündige?
Siehe AGB´s (Anlage am Anmeldebogen)
 
Was passiert, wenn ich während der Fortbildung meinen Job verliere?
Sie melden sich bei Ihrer Agentur für Arbeit arbeitssuchend und erhalten Leistung nach SGB III – Arbeitslosengeld I (ALG I). Sollten Sie die Weiterbildungskosten nicht weiter tragen können, müssen Sie den Kurs vorerst abbrechen.
Das Aufstiegs-BAföG kann jederzeit wieder für eine anerkannte Fortbildung beantragt werden. Solange bis Sie den Abschluss erlangt haben.

Lernforum

Ist die Lernform E-Learning für den Abschluss genauso anerkannt und wird sie von der IHK akzeptiert?
Der IHK ist es im Grunde genommen egal, wo – mit wem und wie Sie sich auf die Prüfung vorbereiten, sie erstellt Ihnen die Prüfungszulassung unabhängig der Art des Vorbereitungslehrgangs. Der Vorbereitungslehrgang bei uns, wird Sie auf die Prüfungsfragen einstellen und Ihnen den nötigen Kontext aus der Vielschichtigkeit des Berufsumfelds und die Perspektive der Betriebswirtschaft bieten.

Prüfung

Wann ist die nächste Prüfung?
Die Prüfungstermine sind vorgegeben. Die Prüfungen finden zweimal im Jahr statt. Einmal im März/April und das zweite Mal im Oktober/November.
 
Wie läuft die Prüfung ab?
Sie erhalten die Prüfungsverordnung für Ihren gewünschten Fachwirte-Lehrgang. Darin finden Sie die Gliederung und Durchführungsbeschreibung der Prüfung.
 
Gibt es bei Bestehen der Prüfung einen Nachlass?
Ihre persönlichen Weiterbildungskosten verringern sich bei Bestehen der Prüfung nur, wenn Sie das Angebot der KfW-Bank in Anspruch nehmen. Wenn Sie sich zusätzlich zum Aufstiegs-BAföG über das Angebot der KfW-Bank fördern lassen, besteht die Möglichkeit auf einen 40%igen Nachlass bei Bestehen der Prüfung. Haben Sie die Prüfung bestanden, zahlen Sie der KfW-Bank nur noch 60% der von dort geförderten Summe zurück.

Rechnung

Sie erhalten von der SBH eine Rechnung über die gesamte Summe der Weiterbildungskosten, die Sie gemäß Ihrer Angabe auf dem Anmeldebogen (Einmalzahlung oder Ratenzahlung) von Ihrem Konto vom Beginn der Weiterbildung begleichen. Wenn Sie Aufstiegs-BAföG erhalten, können Sie mit diesem Zuschuss Ihr Konto auffüllen, von dem die Summe für die Weiterbildung abgebucht wird. Bitte beachten Sie, dass sich die Rechnungssumme nicht durch den Erhalt des Aufstiegs-BAföG reduziert. Die Rechnung ist an den Antrag auf Aufstiegs-BAföG als Nachweis über die Höhe der Lehrgangskosten beizulegen.

Standort

An welchem Standort findet der Kurs statt?
Mit insgesamt 250 deutschen Standorten sind wir garantiert auch vor Ort in Ihrer Nähe zu finden! Alternativ bieten wir die Fortbildung auch über die Lernform des E-Learning an, an Ihrem Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro (siehe „E-Learning“).
 
Kann ich mir den Standort ansehen?
Sie haben die Möglichkeit, sich vor Beginn der Weiterbildung den Standort anzusehen. Bitte vereinbaren Sie dafür einen Termin am Standort. Das E-Learning/Live-Online-Format können Sie jederzeit besuchen. Sie erhalten von uns einen Gasthörer-Link, mit dem Sie sich direkt in den laufenden Unterricht einloggen können. Sprechen Sie uns einfach darauf an!

Voraussetzungen

  • Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung
  • Sie haben mind. 1 Jahr Berufserfahrung in der Branche, in dem Sie den Abschluss anstreben (Wirtschaft, Handel, Industrie)
Sie erhalten die Prüfungsverordnung für Ihren gewünschten Fachwirte-Lehrgang. Sie können darin die geltenden Voraussetzungen genau entnehmen. Wenn Sie die Zulassungsanfrage bei der IHK bestätigt bekommen haben, erfüllen Sie alle nötigen Voraussetzungen für die IHK-Prüfung und gleichermaßen für das Aufstiegs-BAföG. Die IHK-Zulassungsprüfung lässt in Einzelfällen auch Ausnahmen zu (siehe „IHK“).